Le Parisienne: Natürliche Stilikone

Ihr „Laissez-Faire-Attitüde“ ebenso wie ihr Kleidungsstil sind legendär. Die Pariserin – Le Parisienne – ist bekannt für ihre Eleganz und ihr Selbstbewusstsein. Sie trägt die Mode mit einem Lächeln auf den Lippen und wirkt dabei natürlich und unwiderstehlich. Stilikonen wie die Schauspielerinnen Vanessa Paradis oder Charlotte Gainsbourg haben diesen Stil, der den Minimalismus in den Mittelpunkt stellt, ebenso wie Designerin und Top-Modell Inés de la Fressange perfektioniert. Sie kombinieren geschickt Designermode mit Kleidern von der Stange.

Stil-Mythos dank weniger ist mehr

Auch die Accessoires, Make-up und die Frisur spielen tragende Rollen. Man kennt die Bilder von den Französinnen mit den roten Lippen und verwuschelten Haaren. Das ist kein Klischee, sondern der Pariser Chic, der stets so rüberkommt, als hätte sich die Frau keine Gedanken um ihren Kleidungsstil gemacht, jedoch binnen kürzester Zeit ein Gesamtkunstwerk geschaffen. Pariserinnen verwenden wenig Make-up – höchstens Puder, Mascara auf dem oberen Wimpernkranz und betonen ihre Lippen – sowie höchstens drei Schmuckstücke. Ebenso würden Pariserinnen keine Push-up BHs tragen. Hohe Absätze kommen nicht in Frage. Modern müssen die Schuhe aber schon sein. Dafür eignen sich flache Schuhe, Reiterstiefel und Pumps mit Midi-Absätzen. Nur kein klobiges Schuhwerk.

Minimalismus auch bei den Accessoires

Wer den Stil-Mythos der Pariserin kopieren möchte, für den heißt es zunächst einmal „back to basics!“. Das bedeutet Auffälliges vermeiden und beim Kleidungsstil auf Klassiker setzen, wie etwas das weiße T-Shirt. Die Farben wollen gut ausgewählt werden. Hier setzt die Pariserin eher auf Understatement, auf Skinny-Hosen in Schwarz, Navy und Grau, aber auch auf knielange Bleistiftröcke oder A-Linien-Schnitte. Ein Muss für jeden Kleiderschrank: Eine dunkle Jeans, die ganz ohne Fransen und Löcher oder gar bunte, auffällige Stickereien auskommt. Darauf stehen die Frauen aus der Hauptstadt der Mode ganz und gar nicht. „Bling-Bling“ ist verpönt und in diese Kategorie werden auch Taschen oder Kleidungsstücke mit großen Logos oder Schriftzügen verfrachtet. Das heißt jedoch nicht, dass die Pariserinnen nicht auf Designerlabels stehen. Sie müssen sie nur nicht offen zur Schau tragen. Jeder, der den zeitlos schönen Look kopieren möchte, sollte statt Sweatshirts mit Logos – die gehen überhaupt nicht – auch diese Klassiker in seiner Garderobe haben: Caban Jacken, Trenchcoats oder schmale Blazer sowie tolle Blusen in neutralen Farben. Ebenso eine gute Wahl: Strickjacken, die sich schön kombinieren lassen. Auch die weiße Jeans im Sommer oder der Rock mit femininem Blumendruck ist gefragt, hautfarbene Hosen dagegen weniger. Diese Mode muss Spaß machen und sie kommt mit einer verblüffenden Natürlichkeit daher, die subtil verführt.

Pariser Chic – eine Lebenseinstellung

La Parisienne ist mehr als ein Modetrend, es handelt sich hier um eine Lebenseinstellung, die auf Natürlichkeit, Selbstbewusstsein und Stilsicherheit fußt. Macht es wie die Pariserinnen und setzt auf die Klassiker, kombiniert diese mit einigen Hinguckern, die Euren eigenen Stil und Eure natürliche Schönheit unterstreichen.
Wenn trotzdem noch mehr über die französische Lebensart erfahren wollt, können wir Euch das Buch „How To Be Parisian Wherever You Are“ von Caroline De Maigret ans Herz legen.

Eure Kommentare

Kommentare