Hautunreinheiten, Glanz und große Poren gehen oftmals Hand in Hand mit fettiger Haut und zählen zu den größten Beauty-Problemen, mit denen wir Frauen zu kämpfen haben. Doch die gute Nachricht vorweg: Mit einfachen Tipps und Tricks wie Blotting-Papers, Matifying-Sticks und der richtigen Pflege, gehören die Sorgen über den perfekten Teint der Vergangenheit an. Im Folgenden findet ihr Do’s und Don’ts über den Umgang mit fettiger Haut, die passenden Produkte und interessantes Hintergrundwissen über die Funktion fettiger Haut (und warum Frauen mit diesem Hauttyp den Anti-Aging-Jackpot geknackt haben)!

Die richtige Reinigung

Wichtig um eure Poren frei zu halten ist eine gründliche Reinigung. Jedoch sind zuviele Reinigungsprodukte sowie starkes Reiben eher kontraproduktiv. Hilfreicher ist es eure Haut mit Wasser zu pflegen oder mit einem milden Waschgel sanft abzutupfen. Ein regelmäßiges Peeling hilft dir auch die Poren von Talg zu befreien. Sehr grob körnige Peelings solltest du jedoch möglichst vermeiden. Dadurch entstehen zu starke Hautreizungen. Es gibt auch extra Pflegeprodukte für fettige Haut, welche den Talgfluss hemmen und nur fettfreies Serum enthalten. Hierzu gehört zum Beispiel das Reinigungsgel „Effaclar“ von der Marke „La Roche-Posey“. Das Reinigungsgel reinigt die Haut sanft und befreit sie von Schmutz und Talg.
Do’s: Gesicht sanft abtupfen.
Don’ts: Waschlappen benutzen.

Die passende Pflege

Fettige Haut braucht nicht noch mehr Fett. Daher solltet ihr bei der Wahl der Produkte darauf achten, dass diese kein Öl enthalten. Die „Total Care Facial Mask“ versorgt die fettige Haut danach mit ausreichend Feuchtigkeit, ohne sie zu verstopfen. Die Minaralien entsorgen abgestorbene Hautschuppen und reinigen die Haut porentief. Mit der Creme „Pores no more“, eine Nachtpflege von Dr. Brandt, wird die Zellerneuerung über Nacht angeregt. Verhornungen werden gelöst und die Talgproduktion verringert. Auch was die Make-Up-Wahl angeht, solltet ihr darauf achten, mattierende Produkte zu verwenden. Zu empfehlen ist hier der „Pureness Matifying Stick“. Mit dem Abdeckstift lassen sich ölige Hautzonen besonders gut abdecken. Er verstopft zudem die Poren nicht, da der Abdeckstift nicht komedogen ist. „Blotting Papers“ von Bobby Brown eignen sich für Unterwegs um die fettige Haut abzutupfen. Sie wirken wie ein Löschblatt und saugen das Fett auf, ohne einen Fettfilm auf der Haut zu hinterlassen.
Do’s: Produkte mit Zink verwenden um Entzündungen zu lindern.
Don’ts: Besonders reichhaltige Pflege oder Make-up auf Ölbasis verwenden.

Welche Funktion hat fettige Haut?

Die Fettstoffe, die sich auf der Hautoberfläche befinden, sind dafür zuständig die Haut wasserabweisend zu machen. Sollte die Talgproduktion zu gering sein, wird die Haut schnell trocken und spröde. Deswegen schützt gerade zu kalten Jahreszeiten eine fettige Haut davor dass die Hautoberfläche rissig wird. Im Vergleich zu trockener Haut oder Mischhaut bleibt fettige Haut straffer. Dies verringert die Faltenbildung (und Ausgaben für Anti-Aging-Cremes). Zudem ist die Haut durch die fettige Oberfläche nicht zu empfindlich gegenüber Kälte oder Sonneneinstrahlung.

Noch mehr Pflegetipps für fettige Haut findet ihr übrigens in diesem Beauty-Artikel.

Eure Kommentare

Kommentare